Facebook nervt! Wie manche Facebook-Habits dir jegliche Energie entziehen wollen.

Facebook nervt! Wie manche Facebook-Habits dir jegliche Energie entziehen wollen

Fällt dir ein besserer Begriff für Facebook-Habits ein? Situationen, Verhaltensweisen,… ich hab lange gegrübelt und aufgegeben. Aber es geht hier heute um 6 „Dinge“, die auf Facebook echt nerven. Sicherlich kennst du auch welche davon. Ich will hier aber gar nicht lange jammern oder schimpfen, sondern dir einfach nur mein Herz ausschütten.

Was nervt dich denn auf Facebook?

Freundschaftsanfragen von Fremden

Freundschaftsanfragen von Leuten, die man nicht kennt, nerven irgendwie. Wenn man in FB Gruppen schon mal Kontakt hatte, dann ist das inzwischen für mich okay. Ich habe mich lange Jahre dagegen gewehrt, Anfragen anzunehmen, wenn ich die Leute nicht persönlich kannte. Inzwischen habe ich das relativiert, da Facebook nicht mehr rein privat ist sondern für mich auch Teil des Business. Ohne Facebook und die Chatfunktion wären 90% meiner Aufträge gar nicht zustande gekommen. Auch die ganzen Facebook Gruppen dienen hauptsächlich als Kanal für geschäftliche Themen. Allerdings ist für mich inzwischen Geschäft und Privat verschwommen, da ich das, was ich tu, gerne tu. Die ganze Grafikarbeit fing 2004 als Hobby-Selbstständigkeit an, ging dann während des Studiums etwas verloren, ist jetzt aber aktiver als je zuvor. – Sobald man mindestens einmal Kontakt auf FB hatte, finde ich es inzwischen okay, sich zu connecten. Immerhin hat FB ja die Möglichkeit, seine Freunde in Gruppen zu verwalten, was ich auch aktiv mache. So ganz fremde, werden bei mir allerdings einfach ignoriert. Wer sich zu unrecht ignoriert fühlt, darf sich gerne per Nachricht bei mir melden und mir in Erinnerung rufen, woher wir uns kennen.

Seiten-Einladungen von unbekannten Projekten

Diejenigen, die wirklich viel mit mir zu tun haben und auch aktiv mit mir in Kontakt stehen, die erfahren von meinen Projekten eigentlich immer, sobald sie in meinem Kopf anfangen zu wachsen. Oder spätestens wenn der erste kleine Versuch einer Web-Präsenz dazu online geht. – Das ist bei mir immer ziemlich fix der Fall, da ich das ja alles selber machen kann.
Oft verteile ich dann Einladungen meiner neuen Projekte an meine Freunde. Sicher fallen da auch diverse Freunde mit rein, die noch nichts von meinem Projekt mitbekommen haben, weil FB vll meine Fragen, Fotos etc für unwichtig erachtet und sie ihnen gar nicht zeigt. Daher geht es diesen Freunden dann so, wie es mir immer geht: Ich bekomme etliche Einladungen von Seiten, von denen ich nichts weiß. Manchmal habe ich die Muse mir diese anzusehen, manchmal nicht. Seiten von Freunden werden von mir definitiv geliked, wenn sie mir nicht komplett sinnlos erscheinen.

Aufmerksamkeits-Erbettelung

Eine lästige Form von Aufmerksamkeits-Erbettelung sind Postings wie „Oh nein, warum immer ich?!“ … Weil du eben ein Pechvogel bist!, wäre da wohl keine angemessene Antwort. Aber ganz ehrlich, welchen Mehrwert bietet dieser Post dir und deinen Facebookfreunden? Wenn du wenigstens direkt reinschreiben müsstest, was dir so schlimmes widerfahren ist und welche Lektion du draus gelernt hast, dann wüsste jeder direkt Bescheid. Vielleicht lernt sogar jemand was draus. Vielleicht ist es einfach eine nette Anekdote. Wenn man sich aber durch alle 70 Kommentare lesen muss, um rauszufinden, was du denn jetzt hast, frisst das einfach nur die Zeit deiner Freunde. – Beziehungsweise von dir, wenn du einer dieser Freunde bist ;)

Minütliche Postings bei Fußball oder beim Grand Prix (oder Ähnlichem)

Manche Facebook-Freunde machen aus der Timeline bei bestimmten Anlässen einen gigantischen News-Feed. Wenn man davon mehrere Freunde hat, lässt man den Browser am liebsten geschlossen. Das sind in meinem Fall dann Freunde, die ganz schnell de-abonniert werden. – Wer sich auf dem Laufenden halten möchte, wird sich selbst informieren und nicht auf Facebook mitlesen wollen.

“Teil mich doch bitte“-Aufforderungen per Direktnachricht

Ich habe das Thema Wertschätzung und Aufmerksamkeit in Zeiten von Facebook gerade letzte Woche ja schonmal angesprochen. Penetrante Kontaktaufnahme per Chat, nur um dabei dann um Gefallen zu bitten. Möchte man das Gespräch dann weiter spinnen, gibt es keine Antworten mehr. Sehr unfreundlich, finde ich. Klar, wir haben alle viel zu tun und diejenigen, die sowas rumschicken, schicken das sicherlich an alle ihre 1500 Facebook-Freunde, aber muss denn das sein, dass man sich dann nichtmal zu einem Danke herunterlässt oder antwortet?

Hartnäckige Vorstellungs-Aufforderungen in Gruppen vs. stumme Mastermind-Gruppen-Mitglieder

Es gibt ja etliche verschiedene Sorten von Gruppen auf Facebook. Ich gebe zu, in vielen bin ich nicht aktiv sondern ein stummer Mitleser. In manchen bin ich nur aktiv, wenn ich gerade wieder drüber stolper. Dann lese ich eine Weile die neuesten Beiträge und kommentiere, wenn ich was dazu zu sagen habe. Es ist einfach unmöglich in allen Gruppen ständig aktiv zu sein. Dafür habe ich davon viel zu viele.
In solchen Gruppen, die mir hauptsächlich als Inspiration oder als „Wenn was anliegt, dann frage ich die Experten“ dienen, ist es manchmal etwas nervig, wenn man hartnäckig aufgefordert wird, dass man sich vorstellt. Bei einer Gruppengröße über 50 macht es in meinen Augen ohnehin wenig Sinn, sich detailliert einmal vorzustellen, weil 48 Mitglieder davon ohnehin nichts mitbekommen. Ich kann den Ansatz dahinter aber gut nachvollziehen.
Ein anderes Extrem sind Mastermind Gruppen, die sich zusammenfinden, um intensiv zu Netzwerken und sich zu unterstützen. Wenn dort in einer Gruppe von 10 Menschen 7 inaktiv sind und sich nicht einmal durch Aufforderung dazu bringen lassen, sich zu beteiligen, bringt die ganze Aktion herzlich wenig. Mastermind Gruppen ersetzen stückweit Stammtische oder Arbeitsgruppen, da man sich hier auch austauschen kann, wenn man mehrere hundert Kilometer auseinander wohnt, aber die gleichen Interessen und Ideen hat. Aus einer Mastermind Gruppe nur den eigenen Vorteil zu ziehen, ist in meinen Augen unfassbar egoistisch. – Ich leite gerade selbst eine solche Gruppe mit über 50% inaktiven Menschen. Wer sich zu einer Mastermind Gruppe einladen lässt, sollte doch wissen, dass hier aktive Mitarbeit gefragt ist, oder nicht? Wie siehst du das? Sollte man die inaktiven Mitglieder nach mehrmaliger Aufforderung dann doch wieder aus der Gruppe löschen?

Björn Tantau hat in seiner Blogparade dazu aufgerufen, sich dem Thema der nervigsten Inhalte auf Facebook zu stellen. Ich habe gerne daran teilgenommen und empfehle dir, es auch zu tun! Lass einfach mal deinen Facebook-Frust raus!

One thought on “Facebook nervt! Wie manche Facebook-Habits dir jegliche Energie entziehen wollen

  1. Pingback: Blogparade: Welche Inhalte auf Facebook nerven dich ganz besonders?

Was denkst du?

UA-56189309-2